Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Eichhörnchenstation Freiburg

Mitglied im Eichhörnchen Notruf e.V. und Eichhörnchen Schutz e.V.

Die Eichhörnchen-News 2022:

Für 2023 gibt es einen Wandkalender der Eichhörnchenstation Freiburg! Er hat knapp das Format A4 hochkant und enthält 12 Postkarten mit Bildern aus der Freiburger Auffangstation. Die Postkarten sind leicht heraustrennbar und dann als solche verwendbar. Wer ein Exemplar möchte, schreibt bitte an stefanie.buchholz@web.de. Der Preis ist 20 Euro pro Kalender inclusive Postversand zu Ihnen.

29.11.: Jolanda durfte heute zurück in die Freiheit. Ich habe sie in ihr altes Revier im Rieselfeld gebracht. Im Gegensatz zu den Jungtieren, die ich hier auswildere, damit sie sich langsam abnabeln können, bringe ich die adulten Tiere möglichst zurück in ihr Revier. Jolanda schien sich auch sofort auszukennen und ist in einem beachtlichen Tempo davongeflitzt, als ich die Box geöffnet habe.

Muffin habe ich dagegen vor einigen Tagen tatsächlich einschläfern lassen. Er hatte seine Zehen so abgenagt, dass nur noch eine Amputation des Beines in Frage gekommen wäre....

22.11.: Bei Jolanda geht es aufwärts - im wörtlichen Sinne: Sie kann schon wieder klettern! Zwar noch etwas langsam, aber beide Beine werden eingesetzt!!

Muffin,der ja seit dem Sommer bei uns ist und einen dauerhaften Schaden durch Parasiten im Gehirn hat, müsste nun langsam kastriert werden, damit er nicht bei Betti und Lotta, seinen Mitbewohnerinnen in der großen Behindrtenvoliere, für Nachwuchs sorgt. Da es ihm aber nach wie vor nicht gut geht und er nun auch wieder seine eigenen Zehen stark angenagt hat, bin ich am Überlegen, ob wir ihn über die Regenbogenbrücke gehen lassen sollen. Schwere Entscheidung.... Ich glaube, dass er unter seinem "Dachschaden" selbst nicht leidet, aber seine Füße anknabbert, weil er dort Schmerzen hat. Und täglich Schmerzmittel geben geht bei einem großen Hörnchen in der Außenvoliere nicht.

Maja, Larry und Karlchen geht es gut. Karlchen ist mutiger geworden und hat hübsche schwarze Ohrpüschelchen bekommen.

17.11.: Gestern Abend wurde uns ein Hörnchen aus dem Rieselfeld gebracht, das beide Hinterbeine nachschleppt. Die Dame hat den Namen Jolanda erhalten und nun heißt es Daumen drücken, dass es keine Querschnittslähmung ist, sondern die Funktion mit Hilfe von Cortison, Vitamin B und Traumeel bald wieder kommt. Jolanda findet alles ziemlich doof hier und will im Momnet nichts fressen - außer meinen Fingern.

Der behinderte Squirly , der in einer großen Voliere mit anderen gehandicapten Hörnchen zusammen in Bad Krozingen lebt, ist heute kastriert worden.  

14.11.: Willi kam in der Außenvoliere gut zurecht und konnte mit den anderen mithalten. Er machte mir aber trotzdem Sorgen, da er kleiner war und blieb als Maja, Larry und Karlchen. Ich vermutete schon seit einigen Tagen eine Stoffwechselerkrankung oder ein Problem mit einem inneren Organ. Aber kein Tierarzt macht einen Ultraschall oder ein Blutbild beim Eichhörnchen. Es fehlen ja auch Vergleichswerte oder gegebenenfalls sinnvolle Therapien.... Gestern Morgen trat dann das Befürchtete ein: Ich fand Willi tot in der Voliere liegen. Sein Körper hat nun einen letzten Platz in unserem Garten erhalten.

Mittlerweile habe ich einen Zimmermann gefunden, der das kaputte Dach der Behindertenvoliere reparieren wird. Betti, Lotta und Muffin werden sich freuen, wenn es fertig ist, da sie so lange in einer kleineren Auswilderungsvoliere sein müssen.

3.11.: Für 2023 gibt es einen Wandkalender der Eichhörnchenstation Freiburg! Er hat knapp das Format A4 hochkant und enthält 12 Postkarten mit Bildern aus der Freiburger Auffangstation. Die Postkarten sind leicht heraustrennbar und dann als solche verwendbar. Wer ein Exemplar möchte, schreibt bitte an stefanie.buchholz@web.de. Der Preis ist 20 Euro pro Kalender inclusive Postversand zu Ihnen.

1.11.: Willi durfte heute nach einigem gesundheitlichen Auf und Ab wieder in die Außenvoliere. Hoffentlich holt er den Entwicklungsrückstand, den er nun gegenüber Larry, Maja und Karlchen hat, bald auf.

Die Eichhörnchenklasse der Karoline-Kaspar-Schule in Freiburg hat sehr viele und sehr gute Walnüsse gesammelt. Danke euch allen! Was für eine tolle Klasse!!

24.10: Zwischenzeitlich habe ich noch ein Hörnchen aufgenommen, das in Karlsruhe aufgepäppelt wurde und daher den Namen Karlchen erhalten hat. Da er sehr lange allein war, hat er noch Probleme, mit Larry und Maja zu interagieren, aber immerhin kuschelt er sich jetzt schon mit Maja zusammen in einen Kobel in der Außenvoliere. 

Willi war ebenfalls schon in der Außernvoliere, ich habe ihn aber vor 3 Tagen wieder reinholen müssen, weil er plötzlich total verwirrt und taumelnd am Boden saß. Ich vermute ein Schädel-Hirn-Trauma durch einen Sturz, die diesbezügliche Behandlung bringt bisher allerdings leider wenig.

Das Dach der Behindertenvoliere ist undicht. Das kann so nicht lange bleiben! Ich versuche, eine Lösung zu finden, die schnell und günstig ist. Mein Abdichtungsversuch hat bisher aber nichts gebracht :-(

8.10. Es gibt keine weiteren Neuzugänge. Willi, Maja und Larry geht es gut. 

Emmi wurde gestern als letztes Hörnchen der Saison ausgewildert. Alle jüngeren Tiere werden hier überwintern und erst im Frühling in die Freiheit dürfen.

Den behinderten Hörnchen Squirly, Sven, Fridolin, Jessi (in Bad Krozingen) und Betti, Lotta, Muffin (bei mir) geht es ebenfalls gut. Nur Muffin rennt zur Zeit wieder viele Kreise. Anscheinend hat er wieder einen E.c.-Schub. Leider nimmt er Medikamente nicht mehr freiwillig und das Einfangen wäre zu viel Stress und würde seinen Zustand noch verschlimmern.

29.9.: Willi, der zwischenzeitlich gesundheitlich über den Berg ist, hat heute eine neue Ziehschwester bekommen: Maja - der passende Name musste dann doch sein zu Willi :-) Maja ist ebenfalls 5 Wochen alt und wurde in Munzingen von einem Schüler vor einer Katze gerettet. Sie hat aber keine großen Verletzungen davongetragen und trinkt die Ersatzmilch schon ganz gierig, so als wäre sie schon Wochen lang hier. 

Larry klettert nun schon etwas in der Zimmervoliere herum.

21.9.: Gestern war ein sehr trauriger Eichhörnchentag. Morgens meldete sich eine Finderin eines Hörnchens aus Teningen. Sie brachte die Kleine her, aber diese starb wenige Minuten nach der Ankunft hier. Vormittags wurde ein Hörnchen in Littenweiler angefahren. Bei dem 400g schweren Männchen war der Kiefer zertrümmert. Mir bleib nur noch, ihn zum Einschläfern zu bringen. Am Nachmittag dann wurden sukzessive 3 kleine Hörnchen mit noch geschlossenen Augen in Ebnet gefunden. Eines der Geschwister war bereits tot. die beiden noch lebenden hatten mehrere Verletzungen von Krähenhieben. Eines von ihnen starb am Abend trotz aller Bemühungen. Ich habe noch nie so viele tote Hörnchen an einem Tag erleben müssen. Dem verbliebenen kleinen Jungen, Willi, geht es heute etwas besser, aber auch er ist noch nicht über den Berg. 

Larry geht es dagegen sehr gut. Er beginnt langsam nach dem Fütterungen zu spielen.

19.9.: Emmi ist zu Betti, Lotta und Muffin gezogen. Das Integrationsprojekt klappt super :-)

Und noch ein Saisonnachzügler ist vergangenen Samstag hier angekommen: Der 5 Wochen alte Larry hatte alles an Ektoparasiten, was geht (Fliegeneier, Milben, Flöhe). Mittlerweile ist er davon befreit und trinkt fleißig seine Milch. Hoffentlich kommt für ihn noch ein alterspassendes Hörnchen dazu, denn er ist so klein, dass er hier auch wird überwintern müssen.

Pippilotta, Feiwel, Pat und Ilvi sind jetzt ausgewildert.

13.9.: Leider noch immer kein Spielkumpel für Emmi... Auch bei Päpplern zwischen Lörrach und Karlsruhe nichts. Dahe wird sie wohl zu Betti, Lotta und Muffin in meine Behindertenvoliere ziehen, damit sie Gesellschaft hat, und von dort ausgewildert werden. 

Am vergangenen Samstag hat sich leider ein Drama ereignet: Bei der Kontrolle der Zahnstellung bei Butz hat der kleine Kerl einfach aufgehört zu atmen. Ob der Stress zu groß war oder (was ich eher vermute) eine organische Vorerkrankung vorlag, ist nicht ganz klar. Wir waren geschockt. Man möchte dem Tier helfen und dann stirbt es in der Hand.

Squirly kann nicht ausgewildert werden. Er muss mindestens noch bis ins Frühjahr in Bad Krozingen in der Voliere bleiben. Er ist zwar sehr fidel, aber neurologisch noch immer nicht ganz unauffällig.

Vincent, Vinca, Krümel, Pippilotta, Feiwel, Pat und Ilvi geht es gut. Für sie naht der Tag der Auswilderung.

1.9.: Vincent und Vinca sind zu Krümel und Butz in die Auswilderungsvoliere gezogen.

Emmi entwickelt sich prächtig und darf morgen in eine Zimmervoliere umziehen. Hoffentlich kommt auch bald noch ein Spielkumpel für sie.

Rufus habe ich leider einschläfern lassen müssen. Er machte keine Fortschritte und wäre sehr sicher nie so fit geworden, dass ich ihn wieder hätte auswildern können. Und für Eichhörnchen, die schon allein und erwachsen draußen gelebt haben, ist auch die Behindertenvoliere keine Option -  die werden in dem begrenzten Raum mit anderen Hörnchen zusammen nicht mehr glücklich.

Pippilotta, Feiwel, Pat und Ilvi geht es sehr gut. Sie lieben frische Sonnenblumen, die sie in Rekordtempo zerlegen. 

Am Wochenende werde ich Squirly, Sven, Fridolin und Jessi in Bad Krozingen besuchen. Squirly hat sich wohl so gut entwickelt, dass man vielleicht über eine Auswilderung nachdenken kann - ich bin gespannt!

Ansonsten habe ich die letzten Tage vor allem etliche Siebenschläfer vermittelt :-)

23.8.: Die 9er-Gruppe aus meiner Auswilderungsvoliere ist mittlerweile in Freiheit - abends kommen immer noch 4-5 zurück, um im Hotel Mama zu speisen und zu schlafen.

Zwei Neuzugänge gibt es auch : Rufus, ein erwachsenes Männchen, das in Merzhausen gefunden wurde, gibt mir und der Tierärztin noch Rätsel auf. Er liegt seit 3 Tagen apathisch auf der Seite, was nicht an der Verletzung durch eine Katze liegt. Vielleicht noch ein sehr heftiges Schädel-Hirn-Trauma? 

Emmi  wurde gestern in Zähringen gefunden. Ein sehr properes Eichimädchen. Sie ist auf die Nase gestürzt und bekommt daher noch schlecht Luft und mag nicht trinken. Aber Lara, die sie vorerst zur Pflege übernommen hat, bekommt das hin!

Butz, Krümel, Pippilotta, Feiwel, Pat und Ilvi haben Auißenvolieren in FR Kappel und in Appenweier bezogen und können da 4 Wochen Springen und Flitzen üben bis es in die Freiheit geht. Bei Butz muss ich dann nochmal die Zähne kontrollieren - im Moment stehen sie etwas schief….

15.8.: Am 11.8. wurde ich in die SWR - Landesschau BW eingeladen, um über das Aufpäppeln von Eichhörnchen zu berichten. Der Besuch im Studio war interessant und spannend (live!). Wen es interessiert, der findet das verlinkte Video (hoffentlich....) unter "Über mich".

Gestern durften auch Oskar und Nana wieder in die Freiheit! Mal sehen, wie häufig die beiden Laufradfans noch zurückkommen, wenn sie in den Bäumen kein Laufrad finden ;-)

Butz und Krümel werden die nächsten Tage eine Außenvoliere beziehen, auch Pippilotta, Feiwel, Pat und Ylvi haben langsam Bewegungsbedürfnis. 

Vincent und Vinca entwickeln sich gut, Vinca turnt auch schon vorsichtig in meiner Zimmervoliere herum, der ängstliche Vincent hält sich da noch zurück.

Für die große Gruppe in meiner Außenvoliere (Tamu, Tilda, Sol, Suki, Spice, Scotti, Brownie, Risu und Geri) geht die Zeit hier auch bald zu Ende. In ungefähr einer Woche wird sich die Auswilderungsklappe öffnen.

9.8.: Ein Hörnchen, das am Samstag aus FR-West gebracht worden war, musste ich gestern leider einschläfern lassen. Es hatte einen Bruch im Oberschenkel, einen im Unterschenkel und eine Zahnfehlstellung. Damit hätte es nach 4 Wochen Ruhe in einer Box (was mit 8 Wochen auch eine Tortur ist) nur in einer Voliere leben können. Ich ringe mich ja sehr selten dazu durch, aber in diesem Fall war es leider wirklich besser, die Kleine zu erlösen.

Vincent und Vinca geht es sehr gut. Beide haben ordentlich zugenommen.

Pippilotta, Feiwel, Pat und Ylvi haben eine Zimmervoliere bei Britta bezogen und gleich alles neugierig erkundet. Butz und Krümel turnen in Carolines Zimmervoliere herum.

Leona, Luna und Lotte konnten in Sexau ausgewildert werden!

Auch Nana und Oskar in Appenweier dürfen in einigen Tagen den Schritt in die Freiheit machen.

Muffin habe ich zu den beiden anderen Handycap-Hörnchen (Betti und Lotta) bei mir dazu gelassen, seither rennt er kaum mehr Kreise, die Anregung und das Mehr an Platz tun ihm gut. Ich hatte befürchtet, dass Muffin den beiden Damen auf die Nerven geht mit seinem kopflosen Gerenne und sie ihn dann anspringen, aber bisher geht alles gut. Die beiden sitzen weiter oben in der Voliere und wundern sich etwas über die seltsamen Aktivitäten des Jungspunds, lassen ihn aber in Ruhe.

5.8.: Es gibt zwei Neuzugänge: Vincent, 5-6 Wochen über die Tierarztpraxis Schumaiko und Vinca,,5 Wochen, aus Badenweiler-Sehringen. Vinca ist ein ganz zarte kleines Eichimädchen und wurde von einer Katze angeschleppt. Sie stabilisiert sich jedoch. Vincent ist sehr verängstigt und findet die Aufzuchtsmilch noch gar nicht gut, ist aber ansonsten fit. Seit heute sind beide zusammen in einer Box und ich hoffe, beiden tut die Gesellschaft gut. 

Muffin hat der Wechsel in die große Voliere wieder etwas zurückgeworfen, er läuft wieder mehr Kreise.

Den "Kleinen" (Ylvi, Pipilotta, Krümel, Butz, Feiwel und Pat) geht es gut.

Die "Großen" (Tamu, Tilda, Sol, Suki, Spice, Scotti, Brownie, Risu und Geri) leiden wie wir alle etwas unter der Hitze, machen aber in den kühlen Morgenstunden großen Radau.

2.8.: Geri durfte in die Außenvoliere zu Tamu, Tilda, Sol, Suki, Spice, Scotti, Brownie, Risu ziehen! Jeden Morgen geht da draußen die Party ab!

Lino hat einige Tage in der Außenvoliere verbracht und durfte dann auch in die Freiheit. Zwei Abende ist er noch zurückgekommen, jetzt scheint er einen hübscheren Schlafplatz draußen gefunden zu haben.

Muffin hat nach fast 3 Wochen Therapie gegen E.c. (parasitäre Einzeller im Gehirn) große Fortschritte gemacht, er kann springen und rennen und hält nur bei den Stops noch etwas den Kopf schief. In einigen Tagen wird er in eine größere Voliere draußen umziehen dürfen. Hoffentlich geht es dann weiter aufwärts.

Den anderen Pfleglingen geht es gut. die Kleinen dürfen bald in Zimmervolieren umziehen, insbesondere Krümel, Butz und Pippilotta werden schon aktiver.

Ella, Bo und Bary durften in den Wald!

23.7.:Krümel, Butz, Ylvi und Pippilotta sind mittlerweile alle stabil und haben die Augen geöffnet!

Das neue Team heißt Feiwel (am Donnerstag aus Teningen gebracht) und Pat (Freitag im Münstertal gefunden). Beide haben aktuell noch Schniefnäschen, trinken aber schon gut die Ersatzmilch und wurden gerade eben von Britta übernommen.

Geris Bruch wird am kommenden Donnertag kontrolliert - hoffentlich bekommt dann auch er grünes Licht für die Außenvoliere.

Lino ist wieder in einer Außenvoliere  bei mir und wird noch einige Tage beobachtet. Wenn der Abszess dann hoffentlich nicht wieder kommt, ruft die Freiheit!

In der Bad Krozinger Behindertenvoliere ist Jerome gestorben. Er hatte nach einer Amputation infolge einer Infektion nur einen Arm, war aber superflink damit. Er hatte vier schöne Jahre...

Tamu, Tilda, Sol, Suki, Spice, Brownie, Risu, Lotte, Luna, Leona, Oskar, Nana, Ella, Bo und Bary sind gesund und muter.

17.7.:Vier Neuzugänge die letzten Tage! Am Mittwoch wurde im Park des Zentrums für Psychiatrie ein 3-4 Wochen altes Eichhörnchen entdeckt und tags darauf auch noch sein Brüderchen. Der erste Findling, Krümel, ist fit, sein Bruder Butz war durch die längere unversorgte Zeit sehr dehydriert und hatte eine Atemwegsinfektion. Carolin hat es aber geschafft, dass auch er nun auf dem Weg der Bessserung ist. 

Am Freitag wurde in Badenweiler die kleine Ylvy entdeckt. Sie ist noch etwas jünger (knapp 3 Wochen), aber auch zu ihr kam heute das passende Ziehgeschwisterchen, Pippilotta, aus Emmendingen. Beide werden aktuell von Lara versorgt.

Bei mir hat sich heute die zweite Auswilderungsvoliere gefüllt: Tamu und Tilda, die bisher von Jana versorgt wurden, und Brownie und Risu, die bei Carolin waren, sind zu Sol, Suki, Spice und Scotty dazugekommen. Das gibt eine quirlige WG die 4 Wochen bis zur Auswilderung!

Lino hat noch einen zweiten Abszess bekommen und sitzt noch immer in der Box, der Arme - wenn er es nicht schafft, mir mal wieder auszubüchsen, wenn ich ihm Medikamente gebe und die Wunden versorge....

Muffin hat Fortschritte gemacht, ist aber von "gesund" noch immer weit entfernt.

Geri hat nun zumindest eine kleine, gepolsterte Voliere bekommen, damit er nicht den totalen Rappel bekommt und sein Bein trotzdem stabil bleibt.

Lotte, Luna und Leona sind nun bei Steffi in eine Außenvoliere gezogen, was sie ganz toll finden.

Oskar, Nana, Ella, Bo und Bary wachsen und werden geschickter....der Tag der Freiheit naht!

 

!