Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Eichhörnchenstation Freiburg

Mitglied im Eichhörnchen Notruf e.V. und Eichhörnchen Schutz e.V.

"Eichhörnchen-News" 2018:

23.6.: Für die süüüße Asha, den noch immer schlanken, aber nun muskulösen Elo und zum zweiten Mal für Siri (nun wieder humpel- und zeckenfrei) hat sich heute die Auswilderungsklappe göffnet! Passt gut auf euch auf!

Augusta und Wilma sind in den abtrennbaren Teil der Behinderten-Voliere nach draußen gezogen. Große Aufregung bei Camille, die die beiden nun durch die Drahttür eifrig beobachtet.

Lustiges Ereignis am Eichhörnchen-Notruf-Telefon (www.eichhoernchen-notruf.com): Gestern wurde auf der Fanmeile in Berlin ein Hörnchen gefunden, das fix und fertig war. Hat es sich das letzte deutsche Spiel zu sehr zu Herzen genommen? Wollte es schon Plätze für heute Abend reservieren? Auf jeden Fall wird es nun in einer Berliner Auffangstation nun erst mal fit gemacht für die nächste Runde!

17.6. Wilma hat ihr Schädel-Hirn-Trauma nun komplett überwunden! Augustas Zahnwurzelabszess scheint auch besiegt zu sein. Die nächsten Tage kommen beide in einen abgetrennten Teil der Dauervoliere, von wo aus Wilma in 4 Wochen dann hoffentlich ausgewildert werden kann und Augusta zu Leni und Camille, meinen Handicap-Hörnchen stoßen wird.

Ansonsten aber keine guten Neuigkeiten :-(

Siri kam am Mittwoch mit Humpelfuß (und vielen, vielen, vielen Zecken) zurück und ist nach zwei Tagen Boxenruhe nun wieder in der Auswilderungsvoliere. Dort humpelt sie immer noch, obwohl laut Tierarzt kein Bruch vorliegt.

Die hübsche Ruja lag am Mittwoch nach drei Tagen in Freiheit tot vor der Voliere!!! Keine äußeren Verletzungen zu sehen. Sowas habe ich in 10 Jahren als Auffangstation noch nicht erlebt. Ich habe ihren Körper zur Sektion gebracht, da ich unbedingt wissen möchte, was passiert ist. Der Gedanke, dass sie sich wegen einer Infektion schlecht fühlte, zurück kam und keiner da war, ist schlimm... Vielleicht ist sie aber auch gestürzt?

Einem erwachsenen Eichkater, der am Freitag in die Tierklinik Landwasser gebracht wurde, war leider nicht mehr zu helfen. Er war in einem sehr schlechten Allgemeinzustand. Vermutlich war seine Prostata so massiv und schmerzhaft vergrößert, dass Harn- und Kotabsatz unmöglich wurde.

Auch ein 2-3 Wochen altes Eichhörnchenbaby kam gestern nur noch tot bei mir an. Soweit sichtbar war es von Krähen verletzt und dann von Fliegenmaden befallen worden....

Kein Hobby für Weicheier.

Asha und Elo, die langsam alt genug wären für die Freiheit, bekommen noch etwas "Verlängerung", da Asha noch extem zutraulich ist und Elo noch immer zu dünn.

11.6.: Wilma und Augusta geht es besser - beide turnen schon ein wenig in der Zimmervoliere herum. Hoffentlich nimmmt auch die Entzündung in der Tiefe von Augustas Zahnwurzel ab. Der Kontrolltermin am Donnerstag wird es zeigen. 

Ich werde immer wieder gefragt, ob es mir sehr schwer fällt, die Hörnchen irgendwann in die Freiheit zu entlassen. Eigentlich nicht. Es ist eher schön, sie dann die Bewegungsfreiheit genießen zu sehen und die Tiere, die hier verletzt oder geschwächt ankamen, wieder fit zu erleben. Angst habe ich nur, dass ihnen wieder etwas passiert. Vor allem die Katzen hier machen mir Kopfzerbrechen. Doch manche Hörnchen schleichen sich schon etwas tiefer in Herz. So natürlich Siri und Spot, die vor 11 Wochen hier mit jeweils 20g, nackt und so groß wie Flaschenkorken ankamen. Nun sind sie mehr als 10 Mal so schwer und richtige Pracht-Eichhörnchen geworden. Gestern öffnete sich für die beiden und auch für Ruja, die vor 5 Wochen verletzt zu mir gbracht wurde, die Auswilderungsklappe.... Passt auf euch auf, meine Kleinen!!!!!

Manolo, der schon vor einigen Wochen ausgewildert wurde, kommt offenbar gut zu recht. Ihn sehe ich immer wieder an der Futterstelle auf der anderen Straßenseite.

7.6.: Wilma geht es schon ein wenig besser! Sie krabbelt herum - allerdings noch sehr wacklig- und hat wieder Appetit.

Gestern hat eine Bewohnerin des Wohnstifts Augustinum ein 7-8 Wochen altes  Eichhörnchen beobachtet, dem es offenbar gar nicht gut ging. Der von ihr um Hilfe gebetene Pflegedienst brachte das Tier dann zu mir, wo es passenderweise den Namen Augusta erhielt. Die Kleine ist unterernährt, hat eine Bisswunde in der Leiste (von einer Katze), eine blutige Nase und ein völlig verkrustetes und verschwollenes Gesicht. Nach der Erstversorgung mit Medikamenten und der Stabilisierung wagte ich heute Morgen einen Blick ins Mäulchen - und machte dann sofort einen Termin bei einem auf Zähne spezialisierten Tierarzt.  Ein Nagezahn war völlig zersplittert und vereitert. Er wurde entfernt. Auch der Kiefer ist gebrochen! Nun startet der Versuch, Augusta so weit zu bringen, dasssie schmerzfrei ist und alles verheilt. Dann  wird man sehen, wie gut sie fressen kann. Vermutlich wird sie dann Gast in meiner Handicap-Hörnchen-Voliere bleiben.

5.6.: Von einer Schülerin wurde in der Wutachschlucht ein 6-7 Wochen altes Eichhörnchen gefunden, das dringend Hilfe brauchte. Die kleine Wilma hat vermutlich eine heftige Gehirnerschütterung, kann kaum ruhig sitzen und schon gar nicht geradeaus gehen. Sie wird nun in der Auffangstation aufgepäppelt. Immerhin schmeckt die Milch hier nun schon einigermaßen. Ansonsten ist "Kobelruhe" angesagt. 

Für die wilde Horde in der Auswilderungsvoliere ist "Ruhe" dagegen ein Fremdwort :-)

31.5.: Nachdem die bisher ausgewilderten Hörnchen zum Schlafen nicht mehr zurückkommen (wohl aber teilweise zum Futtern), konnte auch die Auswilderungsvoliere wieder verschlossen werden. Über den vermehrten Platz freuen sich nun nicht nur Spot, Siri, Ruja, Asha und Elo, sondern auch Maja, Sina und Rosalie, die heute ebenfalls nach außen umgezogen sind. 

29.5.: Vorgestern wurden die "Scherzinger" und Cully in die Freiheit entlassen. Sie lassen sich aber immer mal wieder im Garten blicken.

Ein schwer veletztes kleines Eichhörnchen (Bisse und Fliegenmaden), das gestern abend gebracht wurde, habe ich leider nicht durchgebracht...

26.5.: Ein Eichhörnchen, das heute gebracht wurde, hat es leider nicht geschafft. Es hatte wohl einen Unfall und daher eine Schädelverletzung :-(

SIna und Maja haben sich irgendein Bakterium eingefangen, der ihr Verdauungssystem stresst. Das genaue Ergebnis der Kotanalyse steht noch aus, aber das Antibiotikum, das beide bekommen, zeigt schon Wirkung.

Alle anderen Pfleglinge sind gesund und fit :-)

18.5.: Pasqualina und Enie wurden gesund in die Freiheit entlassen!

Rosalie ist - nach zwischenzeitlicher guter Pflege durch meine Kollegin Dahli - wieder in der Auffangstation und bewohnt nun mit Sina und Maja eine Zimmervoliere.

Elo und Asha werden die nächsten Tage in eine Außenvoliere umziehen können.

13.5.: Die neuen Postkarten (siehe "Fotos") sind in Auftrag gegangen!

Gestern wurde die kleine Maya zu mir gebracht - abgesehen von ihren zahlreichen "Mitbewohnern" (Föhen) eine ganz Süße. Und sicher bald eine feine Spielkameradin für Rosalie!

Mit Manolo wurde nun auch der zweite Findling der Saison wieder ausgewildert.

8.5. Schon bei Elo bin ich über dessen geringes Gewicht erschrocken (69g im Alter von mindestens 5 Wochen, mittlerweile aber über 100g), aber die kleine Sina, die im gleichen Alter ist und gestern hierher gebracht wurde, hat das nochmal um 10 Gramm unterboten! Nun wird also fleißig gefüttert! Da ich morgen auf Exkursion mit meinen Schülern bin, maachen das vorerst bei Sina Susanne Frank und bei Rosalie meine liebe Kollegin Dahli Singh (Premiere!). Elo und Asha werden morgen vom besten aller Ehemänner versorgt! Siri, Spot und Ruja futtern schon überwiegend selber - die Scherzinger, Cully, Pasqualina, Enie und Manolo sowieso (und riesige Mengen!)

5.5.: 15 kleine Nager bevölkern nun Wohnzimmer- und Außenvolieren - und ich wäre mal wieder froh um engagierte Helfer und eine weitere Auswiderungsvoliere bei Eichhörnchenfreunden in der Region (siehe "Hilfe")!

Immerhin sind alle Tiere fit: Ruja hat dicke Freundschaft mit Spot geschlossen. Neuzugang Elo vom 29.4. nimmt langsam zu (er war extrem unterernährt und körperlich zurückgeblieben) und ist ganz vernarrt in Asha, mit der er seit gestern eine Voliere bewohnt. Rosalie, ein drei Wochen altes Baby, das seit gestern hier ist, trinkt und trinkt - was bei ihrer starker Dehydrierung genau das Richtige ist.

29.4.: Die 4 Scherzinger (To-fi-fee und Little Johnny) durften nach zwei Tagen in der Zimmervoliere (zur Beobachtung) heute nach draußen umziehen. Auch Cully ist nun in der Außenvoliere, wo Manolo, Pasqualina und Enie die Neuzugänge gleich ins Spiel mit einbezogen haben.

Spot und Siri, die vor 5 Wochen mit jeweils 20g hier ankamen, bringen nun je 150 g auf die Waage und beginnen zu klettern!

Asha hat dank Susannes Fürsorge ebenfalls gut zugelegt und die Augen geöffnet.

Nach einer Krähen- (und evtl. Katzen-) Attacke, wurde heute noch die hübsche, dunkle Ruja von einer engagierten Tierfreundin gebracht. Und ein weiterer Neuzugang ist noch für heute Abend angekündigt!

26.4.: Der erste Findling der Saison, Timmi, konnte heute wieder in die Freiheit entlassen werden. Hoffentlich passt der kleine Kerl gut auf sich auf!

Für heute Abend wurde vom Tierschutzzentrum Scherzingen schon "Nachschub" angemeldet: 4 Eichhörnchen, die bisher dort aufgepäppelt wurden, sollen über die Außenvoliere hier ausgewildert werden.

Allen meinen Pfleglingen geht es soweit gut.

17.4. Pasqualina - jetzt flohfrei - ist in die Außenvoliere gezogen.

Asha wird von Susanne Frank versorgt. Dem Hörnchen geht´s gut - und Susanne trotz mehrfacher Unterbrechungen des Nachtschlafs hoffentlich auch....

Spot und Siri haben die Augen geöffnet.

Einen kleiner Findling aus Freiburg-Betzenhausen, der schon in der Auffindesituation Schnappatmung hatte, habe ich trotz Beatmung und Inhalation nicht durchgebracht.

14.4.: Eichhörnchen-Hochsaison... Gestern wurde uns Enie aus Bad Krozingen gebracht, die einen zu anstrengenden ersten Ausflug auch noch mit einem unfreiwilligen Bad im Gartenteich beendet hat. Nachdem sie die Stapazen und den Schreck gut verdaut hat, durfte sie heute gleich in die Außenvoliere zu Manolo und Timmi ziehen.  Für letzteren naht schon langsam die Auswilderung!

Heute fanden zwei Mädchen in Zähringen ein nur drei Wochen altes, verletztes Eichhörnchenbaby. Die beiden Mädchen haben das Internet befragt und das Kleine selbständig mustergültig versorgt. Nun habe ich das Baby übernommen und hoffe, dass Asha ("Leben") hier groß und stark wird.

Den vorläufigen Abschluss bei den Neuaufnahmen bildet Pasqualina, ein ca. 7 Wochen altes Hörnchen. Wenn sie ihre Untermieter (Flöhe) alle los hat, wird sie wohl den dreien in der Außenvoliere Gesellschaft leisten.

Cully  hat schon seit einer Woche die Augen geöffnet, wird langsam aktiver und wird die nächsten Tage in die Zimmervoliere ziehen.

Spot und Siri entwickeln sich ebenfalls gut und bringen nun stolze 80 Gramm auf die Waage. Sicher wird es nicht mehr lange dauern, bis auch sie die Augen öffnen.

8.4.: Während ich einige Tage in Venedig war, haben Susanne Frank und meine Eltern hier die Stellung gehalten. Alle Hörnchen haben sich in dieser Zeit prima entwickelt und es gab auch einen Neuzugang, die ca. 4 Wochen alte Cully, die nähere Bekanntschaft mit einer Katze gemacht hat, aber sich gut erholt. Manolo kann nun besser klettern und durfte heute zu Timmi in die Außenvoliere umziehen.

2.4.: Leider ist mein Winzling Tiny gestern Nachmittag gestorben :-(

Siri und Spot haben ihr Gewicht innerhalb der vergangenen Woche verdoppelt.

Manolo ist fit, klettert aber wenig für sein Alter - er schont die linke Vorderpfote. Vielleicht infolge seines Sturzes. Hoffentlich wächst sich das aus.

Timmi ist ebenfalls fit und sehr agil.

27.3.: Allen Findlingen hier geht es gut, Die Atmung hat sich bei Tiny verbessert - dafür hat sie nun einen Blähbauch... Timmi ist in die Außenvoliere umgezogen und genießt den großen Spielplatz, Manolo, Spot, Siri und Tiny wurden heute von einem professionellen Tierfotografen abgelichtet und werden in einiger Zeit wunderschöne Postkartenmotive abgeben :-)

25.3.: 6 Neuzugänge!!! Den Anfang machte schon gestern Manolo,  ein ca. 5 Wochen altes Eichkaterle, der in Zähringen aus einem Kobel an einer Hauswand fiel. Er scheint nicht schwer verletzt zu sein, findet die Ersatzmilch aber leider gar nicht gut - das Füttern ist ein Kampf. Heute morgen wurden dann die jeweils nur ca. 20 Gramm schweren Geschwisterchen Sully, Scoobie, Siri und Spot gebracht, deren Kobel einer Baumfällung zum Opfer fiel. Sie sind erste eine Woche alt - da benötigt eine Fütterung pro Tier mindestens 15 Minuten. Und jeder ist alle zwei Stunden dran - rund um die Uhr. Gott sei Dank hat Beate (Auffangstation Tuttlingen) Sully und Scoobie übernommen! Allzuviel Schlaf werde ich trotzdem nicht bekommen, denn eben wurde noch ein 14 Gramm leichter Winzling abgegeben. Wäre die Finderin nicht Biologin, hätte sie das rosarote, nackte Würmchen mit den blauen Kugeln anstelle der Augen wohl kaum als Eichhörnchenbaby erkannt. Der Winzling bekam den passenden Namen Tiny. Leider atmet die Kleine schwer und bekommt nun Inhalationen (das geht!) mit Antibiotikum.

Ein Glück, dass mein Timmi nun schon ganz selbständig frisst. Leider hat er aber noch immer keinen passenden Spielkameraden. Er amüsiert sich aber auch prächtig alleine bzw. mit mir :-)

15.3.: Timmi ist wohlauf und turnt fleißig in der Zimmervoliere herum. Hoffentlich kommt bald ein Spielkamerad für ihn - ansonsten wird er zu meinen Handicap-Hörnchen Leni und Camille ziehen, die den Kleinen schon beschnuppert haben und offenbar sympathisch finden....

9.3.: Timmi hat seine Angst überwunden, trinkt gierig seine Milch und beginnt auch langsam wieder, herum zu klettern.

7.3.: Gestern kam das erste hilfsbedürftige Eichhörnchen der Saison: Der 6 Wochen alte  Timmi entkam bei seinem vermutlich ersten Kletterausflug nur knapp einer Katze. Ein Drittel seines Schwanzes hat er dabei verloren und abgestürzt ist er auch. Nach der Versorgung mit Antibiotikum und Schmerzmittel wird er das Ganze wohl überstehen. Der Kleine ist aber natürlich noch sehr angsterfüllt.